Rahmengröße

Wie bestimme ich die passende Rahmengröße für mein E-Bike?

Als Rahmengröße oder Rahmenhöhe gilt die Entfernung zwischen der Mitte des Tretlagers und dem oberen Ende des Sattelrohrs. Diese wird in Deutschland in Zentimetern angegeben und sollte etwa das 0,66-fache der Schrittlänge betragen. So wird´s genau gemacht: Die Schrittlänge wird an der Innenseite der Schenkel gemessen, von der Fusssohle bis zum Damm. Die Schrittlänge mit 0,66 multipliziert ergibt die erforderliche Rahmenhöhe oder Rahmengröße. Was dabei harauskommt, ist das "Deutsche Rennradmaß". Für andere Fahrradtypen wird es umgerechnet.

Die Rahmenhöhe beträgt im Normalfall zwischen 40 cm und 65 cm. Je nach Hersteller können die Abstufungen dazwischen variieren.

 

Schrittlänge

Messen Sie zunächst Ihre Schrittlänge. Daraus können Sie anschließend die richtige Rahmengröße bestimmen. Für die Messung benötigen Sie einen Zollstock und eine Wasserwaage (alternativ auch ein Stück Holz).

Stellen Sie sich zur Messung Ihrer Schrittlänge barfuß auf festen Boden. Halten Sie sich einen geraden Gegenstand, am Besten eine Wasserwaage zwischen die Beine. Da Sie nicht direkt zwischen den Beinen messen können, brauchen sie den Abstand vom Fußboden bis zur Oberkante des Gegenstands. Dazu muss die Wasserwaage eben ausgerichtet sein. Lassen Sie sich eventuell dabei helfen. Das sich ergebende Maß ist die Schritthöhe in cm.

Neben der Schrittlänge werden bei der Rahmengröße noch drei weitere Faktoren berücksichtigt:

 

Körperbau

Die Berechnung der Rahmengröße über die Schnittlänge geht von einem durchschnittlichen Verhältnis von Beinlänge und Körpergröße aus. Wenn die Beine im Verhältnis zur Körpergröße kürzer oder länger sind als im Durchschnitt, ist auch der Oberkörper länger oder kürzer und das wirkt sich auf die Sitzposition aus.

Beim Mountainbike kann es dann beispielsweise passieren, dass Sie beim steilen Bergauf-Fahren zu wenig Belastung auf dem Vorderad haben, wenn Sie wegen langer Beine einen zu großen Rahmen gewählt haben. Das Rad hebt dann vorne ab und bricht aus. Sie haben auch insgesamt weniger Kontrolle über das Rad.

Umgekehrt würden Sie bei kurzen Beinen und langem Oberkörper bzw. Armen mit dem Oberkörper zu weit nach vorn kommen.

Das Durchschnittsmaß geht davon aus, dass die Körpergröße 2,07 Beinlängen entspricht. Z.B. entspricht 89 cm Beinlänge einer Körpergröße von 89 *2,07 = 184 cm.

Ist die Schrittgröße bei gleicher Körpergröße kleiner und der Oberkörper entsprechend länger, wählt man den Rahmen ein bis zwei Zentimeter höher.

Bei längerem Schritt und kürzerem Oberkörper wählt man den Rahmen eine Größe kleiner.

Die Sitzhöhe wird dann mit der Sattelstütze an die Beinlänge angepasst.

Bei gefederten Sattelstützen sollten ca. 4 cm (bzw. 2 Zoll) von der theoretischen Größe abgezogen werden.

 

Fahrstil

Der bevorzugte Fahrstil und die gewünschte Sitzposition beeinflussen die Rahmengröße ebenfalls.

Ein größerer Rahmen führt zu einer aufrechteren Sitzposition und zu einem ruhigeren Fahrstil. Wenn Sie aufrecht im Sattel sitzen, können sie die Rückenmuskulatur kaum einsetzen. Sie haben auch in den Beinen weniger Kraftübertragung auf die Pedale.

Natürlich gibt es auch Unterschiede beim Fahren mit flotten E-Tourenrädern oder E-Komfortbikes. Je nach dem, was Sie sich wünschen, werden Sie Ihr E-Bike wählen. Pedelec- und E-Bike Tests beschäftigen sich meist ebenfall mit diesem Thema.

Je kleiner der Rahmen, desto sportlicher die Fahrweise.

>> E-Bikes online konfigurieren

>> zur Größentabelle

>> Weiter zu den E-Bike-Typen